Lange Nacht der Sturmflut. Themenabend 16.02.2017

Am 16. Februar 2017 jährt sich zum 55. Mal die Nacht, in der in Hamburg die Deiche brachen. Die Hansestadt wurde von der schlimmsten Sturmflut in ihrer Geschichte heimgesucht. Im Rahmen des Begleitprogramms zur Ausstellung „Deutschlands Leuchttürme. Dokumente, Bilder, Texte“ widmet sich die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität mit einem Themenabend unter dem Motto „Lange Nacht der Sturmflut“ der Katastrophe von 1962. Sie lädt Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Der Eintritt ist frei. Individuelles Kommen und Gehen zu den einzelnen Programmpunkten sind selbstverständlich möglich.

westerheversand-bei-sturmflut

Flyer-Lange-Nacht-der-Sturmflut

Programm des Abends
18:00 Uhr
Dr. Jan-Jasper Fast, Direktor der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

Begrüßung

18:10 Uhr
Filmbeitrag „Die Hamburger Sturmflut – Helmut Schmidt erzählt“

Der Film zeigt die wichtigsten Passagen eines von dem Filmregisseur Raymond Ley im Februar 2005 geführten Interviews mit Helmut Schmidt, ergänzt durch Archivmaterial von 1962.

18:45 Uhr
Pause

19:00 Uhr
Prof. Dr. Norbert Fischer, Historiker, Hamburg

Vortrag: „Leben mit der Flut – Leben mit dem Deich. Über Wasserbau, Wirtschaft und Gesellschaft an der Niederelbe vom 17. bis 20. Jahrhundert“

Deiche dienten der intensivierten Nutzung und Ausdehnung von Agrarflächen, wie die Hamburger Vordeichung an der Elbmündung 1618 zeigt (Cuxhaven). Als räumliche Grenze trennte der Deich erstmals dauerhaft Nutzflächen und Siedlungen von den Fluten. In Folge von Sturmflutkatastrophen mussten die Deiche an der Niederelbe zurückverlegt werden. Auch die Flut 1962 hatte an der Niederelbe verheerende Folgen und ist bis heute im kollektiven Gedächtnis verankert. Dies zeigen die zahlreichen Memorials und Gedenkveranstaltungen.

19:45 Uhr
Pause

20:00 Uhr
PD Dr. Helmut Stubbe da Luz, Historiker, Hamburg

Vortrag: „Eine Festung aus Menschen, Beton und Energie zeigte sich anfällig…“
Die Sturmflut – eine Naturkatastrophe?

Den Natürlichkeitsgrad einer Katastrophe zu ermessen, hilft uns, das Ausmaß des „Faktors Mensch“ zu erkennen, und dies ist entscheidend. In der Zukunft besser gemacht werden kann nur, was Menschen zuvor misslungen ist. Warum wurde die Hamburger Festung 1962 so schwer erschüttert?

20:45 Uhr
Pause

21:00 Uhr
Maiken Nielsen, Schriftstellerin und Journalistin, Hamburg

Einführung zur Dokumentation „Unsere Geschichte: Als die Sturmflut nach Hamburg kam“

Filmbeitrag: „Unsere Geschichte: Als die Sturmflut nach Hamburg kam“

Die historische Dokumentation von Maiken Nielsen aus dem Jahr 2012 beschreibt die Entwicklung des sich übermächtig aufbauenden Orkantiefs – von Meteorologen „Vincinette“, die Siegreiche, getauft – und stützt sich dabei auf die Erinnerungen von Zeitzeugen, sowohl von den Flutopfern als auch den Rettungskräften und Helfern. Neben diesen Zeitzeugenberichten geht die Dokumentation der Frage nach, warum Hamburg im Gegensatz zu Bremen so schlecht auf die verheerende Sturmflut vorbereitet war.

22:00 Uhr
Ende der Veranstaltung