Neues Urheberrecht – das Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz

Das „Gesetz zur Angleichung des Urheberrechts an die aktuellen Erfordernisse der Wissensgesellschaft“, kurz Urheber-Wissensgesellschaft-Gesetz (UrhWissG) regelt seit dem 1.3.2018 das Urheberrecht in Deutschland neu.

Die neuen Paragrafen 60a bis 60f regeln dabei die Nutzung geschützter Werke an Hochschulen und in Bibliotheken.

Für Sie als unsere Nutzerinnen und Nutzer und auch für uns als Bibliothek bringt das UrhWissG damit einige Veränderungen.
Einige wichtige haben wir Ihnen im Folgenenden zusammengestellt:

Fernleihe

  1. Die Fernleihe der Bibliotheken darf nur noch für nicht-kommerzielle Zwecke liefern.
    Sie müssen daher ab sofort bei der Bestellung im GVK+ bestätigen, dass Sie die bestellte Kopie für einen nicht-kommerziellen Zweck nutzen.
  2. Die Lieferung von Kopien aus erschienenen Werken ist auf 10% des Werkes begrenzt.
  3. Die Fernleihe von Zeitschriftenaufsätzen ist nur noch für „Fachzeitschriften und wissenschaftliche Zeitschriften“ gestattet. Sogenannte Kiosk- oder Publikumszeitschriften wie z.B. Der Spiegel, Stern etc. sind von der Fernleihe ausgeschlossen.
  4. Die Fernleihe aus historischen Zeitungen ist nur noch gestattet, wenn das Urheberrecht des bestellten Beitrages bereits erloschen ist, d.h.
    • wenn der Autor bekannt ist 70 Jahre nach dessen Tod oder
    • wenn kein Autor angeben ist 70 Jahre nach der Veröffentlichung.

Trimesterapparate

  1. In den elektronischen Trimesterapparaten dürfen nun bis zu 15% eines Werkes digital und passwortgeschützt zur Verfügung gestellt werden.
    Ganze Aufsätze aus Fachzeitschriften, einzelne Abbildungen und kleine Werke einzustellen ist weiterhin gestattet.
  2. Als wesentliche Einschränkung gilt, dass Artikel aus Zeitungen und Beträge in sogenannten Kiosk- oder Publikumszeitschriften nicht mehr in den elektronischen Trimesterapparaten eingestellt werden dürfen.

Die Regelungen des UrhWissG sollen vier Jahre nach Inkrafttreten evaluiert werden. Sollte der Gesetzgeber dann nicht aktiv werden, treten die Regelungen 2023 automatisch wieder außer Kraft.

Weiterführende Informationen – auch zu anderen Bereichen des UrhWissG – finden Sie u.a. bei irights.de.

Wenn Sie Fragen zur Umsetzung des UrhWissG haben, wenden Sie sich gern an Monika Kienzle (Fernleihe) oder Karina Lubig (Trimesterapparate).

Diese Informationen sind keine Rechtsberatung!