Extreme Situationen, schnelle Entscheidungen. Ausstellung

Seit dem 26. April 2022 zeigt die Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität eine neue Ausstellung:

Extreme Situationen, schnelle Entscheidungen
Helmut Schmidt gegen Sturmflut und RAF-Terror

26. April – 30. September 2022

Zur Ausstellungsbesichtigung lädt die Bibliothek herzlich ein.

Öffnungszeiten
Mo-Do 9-16, Fr 9-14 Uhr
An Feiertagen geschlossen
Eintritt frei

 

Die Ausstellung
Zweimal, so hat sich Helmut Schmidt in seinen Memoiren, 2008, erinnert, sei er als Politiker in extreme Situationen geraten, „in denen schnelle Entscheidungen verlangt waren“. Er habe sich nicht „auf ein Gesetz oder auf andere Handlungsanleitungen“ stützen können. Zum einen bei der Sturmflut, 1962: Sollte, durfte die Bundeswehr zur Katastrophenhilfe herangezogen werden? Zum anderen während der Entführung des Arbeitgeberpräsidenten Hanns Martin Schleyer sowie des Lufthansa-Jets „Landshut“, 1977: Sollte, durfte die Bundesregierung die Forderung mörderischer Geiselnehmer ablehnen, Komplizen aus der Haft freizulassen?

Schon 1979 hatte Schmidt die Sturmflut und den RAF-Terror in einem Atemzug genannt. Er habe bei der Sturmflut „das Grundgesetz […] übertreten, wissentlich und willentlich“. Und zu der gewaltsamen Befreiung der „Landshut“-Geiseln in Mogadischu, die dann mit der Opferung Schleyers verbunden war, ergänzte der Kanzler: „Ich kann nur nachträglich den deutschen Juristen danken, dass sie das alles nicht verfassungsrechtlich untersucht haben.“

Traf Schmidt 1962 und 1977 auf einen „übergesetzlichen Notstand“, der einsam-kühne Entscheidungen sowohl erforderte als auch rechtfertigte? Wo boten sich ihm Alternativen? Wie sind die Tatsachen hernach beurteilt worden? Die Ausstellung zeigt Schrift-, Bild- und Tondokumente. Zentrale Fragestellungen werden im bebilderten Begleitband vertieft.

Ausstellungsflyer

Helmut Stubbe da Luz, Dr. phil. habil., Kurator der Ausstellung, lehrt als Privatdozent Neuere und Neueste Geschichte an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg. © Ulrike Schröder

 

 

 

Begleitband zur Ausstellung
„Extreme Situationen, schnelle Entscheidungen“ : Helmut Schmidt gegen Sturmflut und RAF-Terror / Helmut Stubbe da Luz. – Bremen: Edition Falkenberg, 2022
220 S. – ISBN 978-3-95494-265-7 : 19,90 €

 

Begleitprogramm       Flyer
Begleitend zur Ausstellung lädt die Bibliothek zu einer Reihe von Veranstaltungen ein. In Vorträgen und Podiumsgesprächen sowie anhand von Filmvorführungen werden Wissenschaftler und Publizisten unterschiedlicher Fachrichtungen einzelne Themenaspekte beleuchten und neue Perspektiven in den Blick nehmen.
Verbot das Grundgesetz die Rettung und Versorgung von Sturmflut-Opfern durch die Bundeswehr? Hat Helmut Schmidt, der Hamburger Polizeisenator, sich darüber hinweggesetzt, beherzt, in einem „übergesetzlichen Notstand“? War die Bonner Verfassung erneut keine Orientierungshilfe, als zu entscheiden war, ob der entführte Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer und die 91 Insassen eines gekidnappten Lufthansa-Jets gerettet werden sollten – zum Preis der Freilassung inhaftierter Terroristen? Musste Schmidt, mittlerweile Bundeskanzler, erneut zurückgreifen auf „das schmerzhaft im Gewissen geprüfte Fazit“ seiner politischen Lebenserfahrung und seiner moralischen Einsicht? War er unausweichlich schuldhaft verstrickt – wie in einem antiken Drama?

Mittwoch, 11. Mai 2022 • 18 Uhr
Rettung aus höchster Not – ein (altes) Rechtsproblem. Der übergesetzliche Notstand • Prof. Dr. Joachim Renzikowski, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Montag, 30. Mai 2022 • 18 Uhr
1977 und heute: Verbrecher erpressen den Staat – was tun? • Podiumsgespräch mit Hanns-Eberhard Schleyer (München), Matthias Iken (stellv. Chefredakteur Hamburger Abendblatt), Dr. Frederik Ferreau (Universität Köln), PD Dr. Helmut Stubbe da Luz (Historiker, Hamburg). Moderation: Burkhard Plemper, Journalist, Hamburg

Samstag, 18. Juni 2022 • 10-16 Uhr • „open campus“
Kommentierte Ausstellungsführungen mit dem Kurator, PD Dr. Helmut Stubbe da Luz

Dienstag, 21. Juni 2022 • 18 Uhr
Orientierung in Extremlagen. Helmut Schmidts Marburger Rede 2007 • Dr. Michael Hoelzl, The University of Manchester

Montag, 27. Juni 2022 • 18 Uhr
„Epidemische Notlage von nationaler Tragweite“ – Sehnsucht nach Helmut Schmidt? • PD Dr. Matthias Lemke, Gelsenkirchen

Mittwoch, 6. Juli 2022 • 18 Uhr
Politische Führung in Extremsituationen: Einige historische Anmerkungen • PD Dr. Georg Eckert, Bergische Universität Wuppertal/Univ. Freiburg

Dienstag, 23. August 2022 • 18 Uhr
„88 Personen sind wichtiger als eine.“ Helmut Schmidt und die Aktion „Feuerzauber“ in Mogadischu 1977 • Dr. Martin Rupps, SWR

Dienstag, 13. September 2022 • 18 Uhr
„Herr der Flut!“ Mythos, Nimbus und Kultus (mit Kurzausschnitten aus TV-Produktionen) • PD Dr. Helmut Stubbe da Luz, Kurator

Mittwoch, 21. September 2022 • 18 Uhr
Selbstinszenierung und Ikonisierung. Wie entstand das Image von Helmut Schmidt? • Dr. Meik Woyke, Vorstandsvors. u. Geschäftsführer Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung

Mittwoch, 28. September 2022 • 18 Uhr
Helmut Schmidt und der Terror der RAF • Dr. Wolfgang Kraushaar, Hamburger Institut für Sozialforschung

Detaillierte Informationen zu den Referenten und ihren Themen finden Sie in Kürze hier. Das Begleitprogramm wird noch erweitert, der Veranstaltungskalender der Bibliothek laufend aktualisiert: https://ub.hsu-hh.de/termine