„Katastrophen in Hamburg – Was unterscheidet Vergangenheit und Gegenwart?“. Vortrag

Im Rahmen des „open campus“ an der Helmut-Schmidt-Universität lädt die Bibliothek ein zu einem Vortrag von PD Dr. Helmut Stubbe da Luz, Hamburg:

Katastrophen in Hamburg –

Was unterscheidet Vergangenheit und Gegenwart?

Sonnabend, 30. Juni 2018 („open campus“ an der HSU)
13 Uhr
Hauptbibliothek
Eintritt frei

In der Zeit von 10 bis 16:30 Uhr finden Führungen in der Ausstellung „Große Katastrophen in Hamburg. Menschliches Versagen in der Geschichte – wehrhafte Stadtentwicklung für die Zukunft?“ mit dem Kurator PD Dr. Stubbe da Luz statt. Die Besucher sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Zum Inhalt des Vortrags:
Die großen Katastrophen der Hamburger Geschichte (Großer Brand, Sturmflut etc.) können in eine Zusammenschau mit den Gefahren der Gegenwart und Zukunft gebracht werden. Sind Belagerungen und massenhafte Unterversorgung der Zivilbevölkerung, sind Bombenangriffe und Choleraepidemien heute noch vorstellbar? Vor allem aber: Welche Herausforderungen sind heute wohl vor allem an die Stelle dieser teils schon erlebten Gefahren getreten? Was bedeuten das Stadt- und Bevölkerungswachstum, die der einheimischen Bevölkerung und den zugereisten Touristen angebotenen großen Massenveranstaltungen, der Klimawandel, die zunehmende Vernetzung von Kommunikations- und Versorgungswegen zu kritischen Infrastrukturen, schließlich die Gefahr von Amokläufen, Geiselnahmen oder Terrorattacken? Was verbindet alte Festungs- mit neuen Firewall-Arrangements?

© Staatsarchiv Hamburg
© Thomas-Krenn.AG, Freyung

 

 

 

 

Bei dem Vortrag handelt es sich um eine Begleitveranstaltung zur Ausstellung „Große Katastrophen in Hamburg. Menschliches Versagen in der Geschichte – wehrhafe Stadtentwicklung für die Zukunft?“, die noch bis 31. Juli 2018 in der Bibliothek der HSU präsentiert wird.